Volkswirtschaft / Neuigkeiten


   

Ulan Bator

Vowi-Tippspiel Saison 2001/02

nächster Mac-Stammtisch 26/08

neue Platten:
Björk im August
Live im September in d. Alten Oper

Neuigkeiten:
erstes
Halbjahr 2000

zweites
Halbjahr 2000

erstes
Halbjahr 2001
01/07/2001
08/07/2001
15/07/2001
22/07/2001
29/07/2001

Sonntag, 05/08/2001



Die Fussballmannschaft Erika, in der viele Gäste, Freunde und Angehörige der Vowi mitspielen, glänzte am Samstag beim Taras-Turnier in Sachsenhausen. Bis Redaktionsschluß hatte ich leider noch nicht alle Ergebnisse. Bei den ersten vier Spielen gewannen sie dreimal und verloren nur einmal. Alle spielten für ihr jeweiliges Können sehr gut. Stellvertretend möchte ich den Torhüter Veith hervorheben, der eigentlich ein Feldspieler ist und nur mangels eines richtigen Torwartes den Torhüter spielte. Er setzte Leib und Leben für die Erika ein und hielt manchmal fast heldenhaft.

Ed (God bless you!) unser einzigster afroamerikanischer Gast sorgt für Polarisationen in der Vowi. Er ist bekennender Bush-Fan und spricht sehr gut deutsch. Natürlich weiß er um die Bedeutung seines politischen Standortes und freut sich immer ein wenig, wenn die Meute aufheult. Mir fällt dabei immer auf, wie sich bei dem Thema Amerika die Geister in der Vowi scheiden. Für einen Teil unserer Gäste sind die USA ein diplomatisch gesagt merkwürdges Land, wo es von der Todestrafe bis zu einem sich schwer ausdrückenden Präsidenten alles gibt. Der andere Teil wundert sich durchaus darüber - ist aber bereit, dem Amerikanischen Traum eine Berechtigung zu geben und sei es nur, daß der allseits bekannte amerikanische Musiker Frank Zappa daraus eine immerwährende Inspiration erhielt, um daraus wunderbare Lieder zu machen.

Den Unterschied zwischen einer Jack Daniels-Cola (Jacki-Cola) und einer J & B-Cola erfuhr ich im Blind-Test - animiert durch Jürgen. Er - ein Profi, was dieses Getränk angeht - wollte mir zeigen, daß der Unterschied mehr als nur wie der zwischen Schmalzbrot und trockenem Brot ist. Und ich mußte ihm rechtgeben. Jack-Cola schmeckt schlicht und ergreifend zum Kotzen. Dagegen ist J & B-Cola (man kann auch einen anderen europäischen Whyski dafür nehmen) für den Gaumen annehmbar. Darüber hinaus gibt es natürlich noch viel eigenwilligere Mischungen, wie Korea (Apfelwein und Cola) oder Rotkohl (Rotwein und Cola).
Prost!



IM Südstaaten Redneck