Volkswirtschaft / Neuigkeiten


   

Vowi-Fußball-Tippspiel 2005/06

Neuigkeiten:
1. Halbjahr 2000
2. Halbjahr 2000
1. Halbjahr 2001
2. Halbjahr 2001
1. Halbjahr 2002
2. Halbjahr 2002
1. Halbjahr 2003
2. Halbjahr 2003
1. Halbjahr 2004
2. Halbjahr 2004
1. Halbjahr 2005
2. Halbjahr 2005
01.01.06
08.01.06
15.01.06
22.01.06
29.01.06
05.02.06
12.02.06
19.02.06

26. Februar 2006

Letztens ertönte - ich berichtete- der Ruf, was denn der Fopper in Bayern so treiben würde. Dabei konnte ich auf zwei Fotos zurückgreifen, die Sven (mehrere Spitznamen) Bratulic im Laufe der letzten neun Jahre für unser Haus angefertigt hat. Er war und ist der Vowi nicht nur als Fotograf und Gast gewogen. Er nahm auch emotional Anteil... Die weltbekannte Molly (Aus, Molly!) ist hieran seine Erinnerung.
Molly Bratulic
Lange Rede - kurzer Sinn - die beiden Fotografien Foppers sind von Sven. Darüber hinaus wird er, so ist es geplant, anlässlich der Fußball-WM im Waldstadion bei Spielen der Eintracht Fotos machen, welche dann die Wände der Vowi im Juni schmücken sollen. Sven feiert in der kommenden Woche seinen 28jährigen Geburtstag.
Irgendwie fand ich kein Foto des Geburtstagskindes. Deshalb ein Foto zweier Models, die auch ab und zu in der Vowi verkehren und diese Woche im TV zu sehen waren.
Die Vowi wünscht alles Gute und viele gelungene Fotos!
AB und Kathi


Seltern verirrt er sich in die Vowi:
Der Nihilist, welcher meeserscharf analysiert, dabei sachlich zynisch die Welt erklärt und dem man den Ekel an dieser Welt, vielleicht auch an seinem Leben oder letztendlich am Lebensleid geradezu körperlich anmerkt. Selbstverständlich ist er professioneller Trinker. Natürlich kein Export, sondern Single Malt beispielsweise. Thematisch ist ihm die Ausbreitung von Aids wie die Gefahr der Vogelgrippe eng vertraut. Genauso klärt er seine Zuhörer in eisiger Kälte über das Versagen von Demokratien und die ökologischen Gefahren auf. Dabei schaut er sein Gegenüber nur selten an. er reflektiert vielmehr aus sich heraus und benennt die menschlichen Sünden grausam genau. Selten hört man dabei ein Lachen, welches nicht weit vom Wahnsinn beheimatet ist. Doch schnell kommt er wieder auf seine Themen zurück und schneidet dabei Stück für Stück jegliche Hoffnung des Menschengeschlechtes heraus. Es ekelt ihn an. Zwar sagte er seinen Namen und auch den Verlag, bei dem er Gedichte und Kurzgeschichten veröffentlicht. Doch die Suche bei Google war erfolglos. Vielleicht musste Google ihn wie in China zensieren: Seine Wahrheiten sind bitter, sie gefährden das System...
Nein, Nein, Nein!
Wo Gefahr ist
wächst das Rettende auch

zitierte immer mein alter Major
(der übrigens auch die Petition im ND gegen eine Menschenrechtsresolution zu Kuba des EU-Paralamentes einer Ex-SED-Genossin und jetzigen PDS-Mitglieds unterschrieben hat)
Hölderlin.

IM Vowi