Volkswirtschaft / Neuigkeiten


   

Vowi-Fußball-Tippspiel 2004/05

Neuigkeiten:
1. Halbjahr 2000
2. Halbjahr 2000
1. Halbjahr 2001
2. Halbjahr 2001
1. Halbjahr 2002
2. Halbjahr 2002
1. Halbjahr 2003
2. Halbjahr 2003
1. Halbjahr 2004
11.07.2004
18.07.2004
25.07.2004
01.08.2004
08.08.2004
15.08.2004
22.08.2004
29.08.2004
05.09.2004
12.09.2004
19.09.2004
26.09.2004
03.10.2004
10.10.2004
17.10.2004
24.10.2004
31.10.2004
07.11.2004

Sonntag, 14. November 2004



Zwei Becherovkas
"Ich sehe was, was du nicht siehst und der sieht...!"


Vorweihnachts-Gedanken:
Nautürlich habe ich sie alle gegessen: Milka, Rittersport, Sarotti, Nestle, Trumph, Suchard, Sarotti, Stollwerck, Lindt, Billigmarken vom Plus und Aldi, Kinderschokolade, Schlager-Süßtafel und noch viel mehr. Aber so richtig geschmeckt, so ganz richtig, hat mir nur die Milka - und hier vor allem die Trauben-Nuss. Selbstverständlich habe ich auch eine Nestle-Luftschokolade nie verschmäht oder die Rittersport-Marzipan. Doch schlussendlich war ich bei der 300-Gramm-Milka "Ganze Nüsse" angelangt und habe sie ohne Probleme aufgegessen und bin geplatzt. Als sie mich im Krankenhaus wieder zusammengenäht und mir eine Diät aus Sojamilch und Knäckebrot verschrieben hatten und ich nachts von Alpträumen geplagt, (wie ich als Kind im Süßwarenladen stehe und ein Kunde vor mir die letzten Krokantriegel weggekauft und sogar meine Lieblingsgummitiere, die für 0,10 Pfennige das Stück, leider ebenfalls ausverkauft waren), mir der Schlaf vergrault wurde, beschloss ich, einen Schlussstrich zu ziehen. Ich hörte auf, alle Schokoladenpapiere zu sammeln. Mit ihnen hatte ich vorher mein Zimmer beklebt. Ich schmiss mein Nutella-Glas, das Kakaopulver und meinen Zuckervorrat in den Müll. Über meine Lippen sollte nur noch Fruchtzucker und vielleicht Honig flie&en. Die letzte Tafel Schokolade, die ich in meinem Küchenschrank fand, war eine Halbitter. Sie war alt, relativ klein und womöglich bereits abgelagert. Dennoch riss ich das Papier auf und begann sie zu fressen, denn was anderes hatte ich mit zig Schokoladen vorher auch getan. Doch schon beim ersten Biss hielt ich inne: Die Schokolade war scharf und hatte nichts mit meinen bisherigen Zuckererfahrungen zu tun. Anstatt des Zuckers schmeckte ich warme Wonne, die mich wie ein sanfter Strom umschmeichelte. Gekrönt wurde die Fahrt von einer spitzen Schärfe, welche meine Glückseligkeit nach Hause leitete. Ich aß die Chilischokolade von Domori.
Hier gibt es sie zu kaufen, und nicht nur eure Oma wird begeistert sein: www.intveld.de
Gestern Abend hatte ich einen kleinen Rückfall: ich aß auf die Schnelle einen 175 g Marzipan-Riegel, noch bevor der Tee fertig war, auf. Und wirklich - er war mir eigentlich zu süß.
Wer erst mal nur kucken möchte, der schaue ins Schokoladenmuseum nach Köln.


IM Conchiermaschine